​​​​​​​​​​​​​​

Vorgehensweise beim Test bei Erstbeigabe zum EP2000 MOTOR-Additiv

Um die positiven Veränderungen mit dem EP2000 MOTOR-Additiv nach dem Einfüllen in den Motor beobachten zu können, empfehlen wir folgende Vorgehensweise:


​​​​​​​1. Fahrzeug fahren, bis der Motor die Arbeitstemperatur* erreicht hat, bei Dieselmotoren, bis das „Kaltstart nageln“ nicht mehr vorhanden ist. 


2. Führen Sie mehrfach Beschleunigungstest durch, indem Sie auf der Geraden (keine Steigung oder Gefälle) mehrfach aus dem 4. Gang heraus bei einer Geschwindigkeit von nur 45 oder 50 km/h beschleunigen. Da der Motor in diesem Fall untertourig läuft, dürfte die Beschleunigung anfänglich mager ausfallen. Merken Sie sich unbedingt die Drehzahl ab der das Fahrzeug beginnt zügig zu beschleunigen.


3. Anschließend bei geöffneter Motorhaube die Akustik des laufenden Motors kontrollieren. Hierbei besonders auf die hohen Geräusche (beim Diesel auf das „Nageln“) achten. Achten Sie auch auf die Vibrationen des Motors selbst. Betrachten Sie auch den Auspuff. Beim 4-Zylinder werden sie oftmals eine leichte Unruhe feststellen.


4. Das EP2000 MOTOR-Additiv bei abgeschaltetem Motor dem Motorenöl zugeben, den Motor starten und sofort zu der geöffneten Motorenhaube gehen.


5. Achten Sie nun in den nächsten zwei bis drei Minuten auf die unter Punkt 3. aufgeführten Punkte (Akustik und Vibration). In der Regel können Sie jetzt die ersten positiven Veränderungen feststellen. Der Motor dürfte jetzt schon ruhiger laufen.


6. Fahren Sie nun ca. 10 besser 15 Minuten. Wiederholen Sie nach dieser Einlaufzeit den unter Punkt 2. erklärten Beschleunigungstest. Dies wiederum mehrfach.


7. Kontrollieren Sie anschließend am laufenden Motor nochmals die unter Punkt 3. aufgeführten Kriterien sowie auch die Laufkultur des Motors am Auspuff.


Besonderheit bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe

Achten Sie bitte darauf, ob nach der Motorenbehandlung die Automatik schneller hochschaltet und bei Steigungen länger den höheren Gang beibehält.

Hintergrund: Durch die Reibreduzierung entfaltet der Motor mehr Leistung (KW), vor allem aber erhöht sich das Drehmoment (Nm). Die deutliche Leistungssteigerung erkennt die Elektronik und beeinflusst somit positiv das Schaltverhalten automatischer Getriebe. Die Automatik schaltet folglich beim Beschleunigen schneller in die nächst höheren Gangstufen. An Steigungen wird oftmals nicht in den nächst niedrigerer Gang geschaltet. Hierdurch wird zuzüglich der Kraftstoffverbrauch reduziert. Zudem ist die Geräuschkulisse im Innenraum deutlich angenehmer, da der Motor niedertouriger und spürbar sanfter läuft.


In der Regel können Sie nach diesem 15-minütigen Test die ersten positiven Veränderungen feststellen. Sollte dies nicht der Fall sein, so dauert es bei Ihrem Fahrzeug etwas länger. Das ist oftmals bei Fahrzeugen mit höherer Kilometerlaufleistung der Fall. Nach allerdings 30 bis 40 gefahrenen Kilometern dürfte eine deutliche positive Veränderung feststellbar sein. Bitte Bedenken Sie, dass die Einlagerung der Mikrokeramikpartikel an den Reibstellen nach und nach erfolgt und erst nach ca. 500 bis 1000 km abgeschlossen ist. Aus diesem Grund können Sie die volle Kraftstoffeinsparung erst mit der zweiten Tankfüllung feststellen.


*Technisch betrachtet, könnte man das EP2000 MOTOR-Additiv auch in den kalten Motor einfüllen. In diesem Fall würde man aber die positiven Veränderungen nicht so überzeugend feststellen können, da z. B. ein kalter Dieselmotor zunächst laut „er nagelt“ und erst bei zunehmender Temperatur nach und nach leiser wird. Sie wollen aber prüfen, wie sich die Akustik beim betriebswarmen Diesel verändert.

Nach oben
My Image